K.bert - Kinder- und Jugendrestaurant

Brücken bauen statt Mauern erhalten

Das K.bert ist ein soziales Projekt der Hildesheimer Tafel, das 2007 von Annelore Ressel, der Gründerin der Hildesheimer Tafel, ins Leben gerufen wurde.

„Brücken bauen statt Mauern erhalten“ ist das Motto Kinder- und Jugendrestaurants. Nicht nur Kinder aus einkommens- und sozial schwachen Familien; ausdrücklich alle Kinder und Jugendlichen von 6 bis 16 Jahren sind im K.bert willkommen.

Auf diese Weise ermöglicht das K.bert ein Kennenlernen, das sonst durch Trennungen, je nach Stadtgebiet, Schule oder sozialer Herkunft, kaum stattfinden würde. Darüber hinaus möchte das K.bert von vornherein eine Stigmatisierung verhindern. Mit dem beschriebenen Ansatz, der sich in den modern und hell gestalteten Räumlichkeiten des K.berts wieder findet, sieht sich die Einrichtung als “Modellprojekt”, das in dieser Form in Deutschland einmalig ist.

Neben dem täglichen Mittagstisch bietet das K.bert Kindern und Jugendlichen verschiedene Workshops und Projekte an. Dazu gehören Kreativangebote, Kochkurse oder der Besuch von Theatervorführungen.

Im K.bert wird nicht nur Wert darauf gelegt, dass die jungen Besucher in einer angenehmen, modernen und gepflegten Einrichtung frühstücken und zu Mittag essen können. Auch die Ernährung erfüllt hohe Ansprüche. Die Köche im K.bert achten auf gesunde, frische und schmackhafte Nahrungsmittel und einen abwechslungsreichen und mitunter außergewöhnlichen Speiseplan.

© Fotos: k.Bert

So hilft HELP

Unterstützung seit 2007

HELP teilfinanziert die Stelle des Küchenleiters im Kinder- und Jugendrestaurant, der zugleich als Ausbilder agiert.

Aktuelles aus dem K.bert