Keep on Rockin! – mit „Büttners Best Choice“

Es geht weiter: nach der Pandemie kann die Band „Büttners Best Choice, kurz BBC, wieder losrocken. „Die Band hilft den Männern dabei, ihr Lebensumfeld zu stärken“, erklärt Projektleiter Willi Schönamsgruber. „Ihr Selbstwertgefühl wird gesteigert und sie schaffen sich eine Perspektive. Die Musik ist das Vehikel, ein erster Schritt in ein neues Leben – „Keep on rockin’ in the free world“ wie es in einem Song von Neil Young heißt, den die Band mit Leidenschaft spielt!

Wohnungslosigkeit kann jeden treffen

Dass Obdachlose an ihrem Schicksal selbst schuld sind, ist ein Klischee. Es kann jeden treffen. Manchmal beginnt es mit dem Verlust des Jobs, dann geht die Ehe in die Brüche und das zuvor geordnete Leben sowie die Finanzen geraten aus den Fugen. Man verliert die Wohnung, weil die Miete nicht mehr bezahlt werden kann und nicht selten kommt dann eine Alkohol- oder Drogensucht hinzu. „Dann hat man plötzlich ein Problem“, so Herr Schönamsgruber, Bandleader des Bandprojekts „Büttner’s Best Choice“. Sich nicht unterkriegen zu lassen und sein Leben wieder in die Hand zu nehmen sei der erste Schritt auf dem Weg zurück.

Die Band wurde im Mai 2016 aufgrund einer freizeitpädagogischen Initiative des Werkheim e.V. gegründet. Die Proben finden einmal wöchentlich in einem extra dafür geschaffenen Raum statt. Auch das Equipment, Instrumente, Verstärker und Beschallungsanlage, stellt das Werkheim zur Verfügung − übrigens auch für andere Bewohner, die sich musikalisch betätigen wollen. Das Ziel des Projektes ist, die Selbsthilfekräfte durch die musikalische Betätigung zu stärken – eine wichtige Voraussetzung für den Start in ein neues Leben.

Geprobt und gespielt werden viele Klassiker der Rock-, Pop-, Folk- und Bluesgeschichte, wie „Knockin‘ on heavens door“ von Bob Dylan, „Wish you were here“ von Pink Floyd oder „Let it be“ von den Beatles. Inzwischen hat die Band auch eigene Songs komponiert und zur Aufführung gebracht! Songs, die etwas mit der Lebenssituation ihrer Bandmitglieder zu tun haben, wie zum Beispiel das Lied „Homeless“.

» Geprobt und gespielt werden viele Klassiker der Rock-, Pop-, Folk- und Bluesgeschichte, wie Knockin‘ on heavens door von Bob Dylan, Wish you were here von Pink Floyd oder Let it be von den Beatles.

Obwohl der Musikraum schon im Jahr 2013 eröffnet wurde, konnte sich erst durch die Installation eines Bandleaders eine Band entwickeln, die trotz einer Fluktuation von Bandmitgliedern seit ihrer Gründung etliche Auftritte in Hannover und in vielen anderen Orten der Umgebung absolviert hat – die Highlights waren dabei Touren nach Berlin und Brandenburg. Kurz vor Beginn der Corona-Pandemie konnte die Band sogar eine CD in einem Studio aufnehmen!

Die Fluktuation lässt sich durch die lebensbiographischen Erfahrungen von wohnungslosen Menschen erklären. Die sozialromantische Vorstellung, die Passanten entwickeln, wenn sie Gruppen von wohnungslosen Menschen trinkend und schwatzend im öffentlichen Raum erleben, begründet sich in der Form einer Zwangsgemeinschaft mit starken Hierarchien als Schutz gegen Gewalt und Kriminalität. Somit sind wohnungslose Menschen häufig Einzelgänger, misstrauisch und wenig geschult im Umgang mit Konflikten.

Innerhalb der Band entstehen ebenfalls hierarchische Strukturen, die bei jedem Neuzugang wieder in Frage gestellt werden. Konflikte werden nicht ausgetragen, sondern führen schnell dazu, die komplette Gemeinschaft der Band ins Wanken zu bringen. Das Ergebnis ist, wie schon häufig, dass einzelne Mitglieder die Gruppe verlassen. Dem Bandleader wird somit nicht nur musikalischer Input abgefordert, sondern auch in höchstem Maße die Verantwortung für den Fortbestand der Gruppe übertragen. Unterstützung gibt es dabei seit Jahren von dem Sozialpädagogen Peter Dziobaka, der in der Band den Bass spielt und sich bestens mit dem Klientel auskennt. Bandleader Willi Schönamsgruber hofft, mit ihm zusammen noch viele Bandproben und Rockkonzerte durchführen zu können: „Keep on rockin’ in the free world“!

Bildnachweis: ©Werkheim e.V., 2023

Am 11. September 2023, dem „Tag der Wohnungslosen“, trat BBC zusammen mit dem Wohnungslosenchor „ChorWerk“ auf dem Trammplatz in Hannover auf − der erste externe Auftritt seit Beginn der Corona-Pandemie. Am Ende gab es viel Lob vom Publikum: „Das war große Klasse. Da könnt ihr stolz drauf sein!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*